Frage 33

Bitte schildern Sie uns Ihre Erinnerungen an den 11. Mai 1920.

Von diesem Tag berichte ich ausgesprochen gern. Er war wohl ein Samstag und es schien die Sonne über Stralsund. Ich hatte mich bereits am frühen Morgen entschlossen, am Hafen Heringe für das Abendessen zu kaufen, was ich in aller Frühe auch tat. Auf dem Rückweg nahm ich einen Umweg entlang des Ufers, um die gute Luft und das wunderbare Farbenspiel der aufgehenden, mal gelblich, mal fliederfarben sich über den ganzen Himmel erstreckenden Sonne zu genießen. Ich balancierte am Kai entlang und schob kleine Kiesel mit dem Fuß ins Wasser, was hier und da die Fische aufscheuchte, die im Hafenbecken ihre Kreise zogen.

Seit einigen Wochen lebten wir nicht mehr in der Pension, sondern waren auf Einladung Freymuth Kienzles in eine Angestelltenwohnung auf dem Gelände des Club Royal gezogen, welche er nebst einem recht großzügigen Kredites bereitzustellen sich erklärt hatte, um unsere Forschung zu unterstützen. So hatten wir uns endgültig entschieden, der HAW den Rücken zu kehren und waren folgerichtig ohne ein Wort des Abschieds aus dem Strelasunder Hof und damit aus dem Blick des Werks entschwunden. Nun verbrachten wir jede freie Stunde mit weiteren Studien unseres Gasgemisches, welches nach und nach seine Geheimnisse uns offenzulegen begann. Wir lebten wie zwei Alchemisten in ihrem Elfenbeinturm – es ging uns großartig.

All dies in meinem Geiste wendend, stand ich also am Wasser und ließ mir das seichte Netz aus Reflexionen von der Wasseroberfläche über mein Gesicht gleiten. Ich hielt meine Kopf in die Sonne und wäre darüber beinahe gegen eine Gestalt gestoßen, der ich zuvor als groben Umriss auf einem Poller sitzend, keine Beachtung geschenkt hatte. Dort saß ein Mann in einem hellen Mantel, die Haare zurückgekämmt, eine Papiertüte neben sich stehend. Es dauerte einige Sekunden, bis ich mich soweit berappelt hatte, dass ich in jenem unerwarteten Hindernis unseren Kameraden Ernst erkennen konnte. Zwei Jahre, nachdem er sich in Köln-Wahn in aller Stille abgesetzt hatte, wurde er hier und jetzt wieder vor meine Füße gespült.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.