— \/// ­—

— \/// —

Mitten in einer weiten und flachen Landschaft, die durchzogen war von Feldern, kleinen Baumgruppen und Knicks, die früher mal ein Wald gewesen waren, stand ein rotes Backsteinhaus mit einem flachen Dach. Das Haus stand allein und war durch einen Zaun eingehegt, der das Grundstück gegen die umliegenden Felder abgrenzte. Hinter dem Haus war ein kleiner Teich, keine fünf Meter Durchmesser, mit hohen Gräsern umrahmt, die einen pelzigen Kragen am Rand des Wassers bildeten.

Abends, wenn die Sonne rosa über die Felder schien, öffnete sich die hintere Tür des Hauses. Heraus kam eine kleine Frau in gebeugter Haltung. Sie war mit nichts als einem Handtuch bekleidet. In kurzen Schritten ging sie hinüber zum Teich, warf das Handtuch ab und stieg ins Wasser, an einer Stelle, an der die Gräser Platz für einen kleinen Steg gelassen hatten. Einen Meter vom Ufer entfernt war sie bereits bis zum Hals eingetaucht und verschwand kurz darauf ganz unter der Wasseroberfläche, die nur einige Bläschen und einen kleinen, sich ausbreitenden Ring von ihr zurückließ.

Die Frau sank im Teich die halbe Nacht. Tiefer und tiefer glitt ihr Körper in die vollkommene Dunkelheit. Sobald die Farben der Abendsonne sich verflüchtigt hatten, war alles schwarz und sie sah und spürte nichts, als das langsam an ihr vorbeigleitende Wasser. Zur dunkelsten Stunde der Nacht fand ihr Weg hinab ein Ende. Erst unmerklich, dann schneller bewegte sie sich in die entgegengesetzte Richtung, ohne das sie noch wissen konnte, dass es nach oben ging, denn Körpergefühl und Orientierung waren ihr ganz abhanden gekommen. Bei Sonnenaufgang durchbrach ihr Kopf die Wasseroberfläche, ganz unvermittelt, ohne, dass sie noch daran gedacht hätte, dass es diese gab und wie es sich anfühlte, ihren Rand zu durchbrechen.

— \// —

Jedes Mal wenn der Mann erwachte, stellte er nach einiger Zeit eine Differenz fest zwischen der Welt, die ihn umgab und jener des vergangenen Tages. Die Unterschiede waren verschiedenen Ausmaßes: Mal war der Präsident ein anderer als gestern, jedoch nicht über Nacht gestürzt, sondern seit Jahren oder Jahrzehnten im Amt. Oder die gesamte Abfolge vorheriger Herrscher war eine gänzlich andere. Oder der Regen war giftig, weshalb die Menschen in den letzten Jahrtausenden ganz andere Architekturen und Arten der Wasseraufbereitung erfunden hatten. Oder Gebirge, Länder und ganze Kontinente existierten nicht mehr, mitsamt der darauf ansässigen Kulturen.

Jede diese Veränderungen hatte große Auswirkungen auf die Menschen, die ihm begegneten und der Mann hatte eine helle Freude daran, sie kennen zu lernen und ihnen von den vergangenen Tagen zu erzählen, in denen die Welt eine andere gewesen war, auch wenn sie ihn für verrückt hielten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.